Das Logo entstaubt

Von weit her ist er sichtbar: der rotblaue Brüggli-Schriftzug. Jetzt strahlt er wieder - dank dem Technischen Dienst von Brüggli. Über die Jahre setzte die Luftverschmutzung den Lettern auf der Dachterrasse zu. Aber nicht nur: Spinnen schmückten sie mit ihren Netzen, das Logo setzte Staub an.

Ein vierköpfiges Team, darunter zwei Lernende Fachperson Betriebsunterhalt EFZ und ein Schnupperlehrling, reinigten unter professioneller Anleitung die Buchstaben. Und zwar von allen Seiten. „Die Leute waren begeistert bei der Arbeit. Für sie brachte der Auftrag Abwechslung, da es kein alltäglicher Auftrag war“, erklärt Arnold Wiesmann, der zuständige Leiter fürs Gewerbezentrum Hof. „Die Arbeit war aber auch heikel. An der Dachkante wird es schnell gefährlich.“
Die Leitern wurden gemäss den Vorschriften aufgestellt und gesichert. Ebenso die Mitarbeiter: Sie sicherten sich mit Gurten, Seilen und Karabinern am Geländer. Dazu kam laut Arnold Wiesmann noch mehr: „Der Reinigungsauftrag erforderte ständige Konzentration. Deshalb fragten wir die Leute, ob sie sich diese Arbeit zutrauen würden.“ Es sei nicht jedermanns Sache, auf einer Leiter zu stehen. Obwohl, so bemerkt Arnold Wiesmann: „Einige sagen, solche Reinigungsarbeiten seien besser als der Europa-Park.“
Neben den geeigneten Mitarbeitern war auch geeignetes Wetter nötig. Die Leute sollten nicht in der prallen Sonne arbeiten. Ausserdem erhitzen sich die Buchstaben in der Sonne schnell, wodurch das Reinigungsmittel zu schnell getrocknet wäre.

Fortschritt spart Strom
„Braucht es nicht viel Strom, diese grossen Buchstaben die ganze Nacht zu beleuchten?“, wird Arnold Wiesmann häufig gefragt. Da kann er beruhigen. Bei der Beleuchtung handele es sich um moderne Technologie. Der Stromverbrauch bleibe dadurch klein.